Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Musterklage zur Staatshaftung zulassen

Rechtssicherheit zu Altanschließerbeiträgen

Viele Abwasser- und Wasserverbände zahlen derzeit landesweit die unberechtigt erhobenen Altanschließerbeiträge zurück. Einige zahlen jedoch nicht. Hier steckt dahinter, dass sie sich nicht in der Verpflichtung sehen und das Land Brandenburg auf „Staatshaftung“ verklagen.

Nun ist es in vielen Rechtsgebieten möglich, so genannte „Musterklagen“ zu führen, deren Resultat dann als allgemeinverbindlich für alle Betroffenen anerkannt wird. Dafür gibt es entsprechende gesetzliche Regelungen. Diese gelten jedoch nicht für Klagen auf Staatshaftung.

Die LINKE hat sich in der Landesregierung stark dafür eingesetzt, sodass sich nun das Ministerium für Kommunales eindeutig positioniert hat: Eine Musterklage wird zugelassen, wenn alle Antragsteller damit einverstanden sind. Das bedeutet, dass die Abwasserverbände zustimmen und sich der Wasserverbandstag entsprechend positioniert. Zurzeit liegt ein Antrag des Märkischen Abwasser – und Wasserzweckverbandes (MAWV) für ein Musterverfahren vor.

Theoretisch wäre es auch möglich, dass ein Gericht eine Einzelklage zu einer Musterklage erklärt. Der bessere Weg ist jedoch, wenn sich alle potenziellen Kläger einig sind. Die LINKE will auf diesem Wege so schnell wie möglich Rechtssicherheit für die Betroffenen. Bis zur endgültigen rechtlichen Klärung soll das Entlastungsprogramm des Landes für die Kommunen in Höhe von 250 Millionen Euro im Sommer anlaufen, damit die Abwasserverbände die Auszahlungen leisten können.
(OW-Beitrag)


Newsletter der Landtagsfraktion

Die Linksfraktion im Landtag informiert mit dem "Linksdruck" regelmäßig über aktuelle Themen der Landespolitik und unsere Positionen dazu. Seit Januar 2016 erscheint der Linksdruck als elektronischer Newsletter. Er berichtet in der Regel nach jeder Landtagssitzung über die Initiativen der Fraktion bzw. der rot-roten Koalition. Die jeweils aktuelle Ausgabe ist hier zu finden.

Spenden bleibt gute Tradition bei den LINKEN

Die Fraktion DIE LINKE im Brandenburger Landtag unterstützt seit Beginn ihrer Arbeit im Brandenburger Parlament 1991 soziale Projekte. Allein in 2017 spendeten die Abgeordneten der Fraktion rund 7.000 Euro in diesen Sozialfonds. Die größten Spenden der Fraktion des Jahres 2017 gingen an die Angehörigen der beiden getöteten Polizisten und 340 Euro für ein Kinderferienlager. Dem Spenden­aufruf der Gewerk­schaft der Polizei folgend, spendeten die Mitglieder der Fraktion im März jeweils 500 Euro für die Familien der beiden brutal getöteten Polizisten. Im August übergaben wir dem Arbeits­losen­ver­band Falkenberg (Elster) 340 Euro für ein Kinderferienlager. So konnten endlich die verschlissenen alten Zelte entsorgt und neue angeschafft werden.