Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Herzlich willkommen!

Liebe Besucherin, lieber Besucher!

Ich freue mich, Sie auf meiner Website begrüßen zu können.

Auf den folgenden Seiten möchte ich Ihnen Informationen zu meiner Person, über meine politische Arbeit im Landtag und im Wahlkreis bieten.

Außerdem können Sie einen kleinen Einblick in meinen Alltag bekommen und sich über meine Termine informieren.
Ich hoffe, ich kann Sie mit meiner Website unterhalten, informieren und auch den einen oder anderen Anstoß geben, sich mit meinen politischen Zielen und den Zielen und Aktivitäten meiner Partei, DIE LINKE, auseinander zu setzen.
Sie haben jederzeit die Möglichkeit, Probleme, Tipps und Ideen an mich zu richten. Bitte nutzen Sie dazu die E-Mail Funktion.
Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen.

Ihr

Ralf Christoffers


Im Überblick

Auftakt zum Landtagswahlkampf

Kaum sind die jüngsten Kommunalwahlen in Brandenburg und die Europawahl Geschichte, richtet sich der Blick des Kreisverbandes der LINKEN bereits auf die Wahlen zum zukünftigen Landtag. Am 18. Juni trafen sich die Mitglieder der Partei aus dem Wahlkreis 14 (Barnim II, Bernau und Panketal) zu einer gemeinsamen Versammlung, um die Wegstrecke bis zum 1. September abzustecken. Ich war auch dabei. Nach einer z.T. lebhaften Diskussion waren sich die Teilnehmer einig: DIE LINKE tritt nicht an, um Einzelinteressen durchzusetzen. Vielmehr kämpfen wir gegen die Vertiefung der Spaltung in der Gesellschaft. Der Politik der AfD entgegenzutreten, ist Pflicht. „Wir sind die wahre, die soziale Alternative“, wurde betont. MEHR


Zum Abschluss der Legislaturperiode

Durchaus passend für die letzte Sitzungsrunde des Landtages vor der Wahl am 1. September: eine Aktuelle Stunde zur Frage, ob Brandenburg nun besser dasteht als vor fünf Jahren und wie es weitergehen soll. Naturgemäß sehen Opposition und Regierungskoalition dies recht unterschiedlich. MEHR


Landtagssitzung im Mai

Es geht auf die Zielgerade – die Maisitzung war die vorletzte Plenarwoche dieser Legislaturperiode. Eine Legislaturperiode, die nicht entspannt ausläuft, sondern für die Abgeordneten in einem Sprint endet: insgesamt müssen bis zur Sommerpause noch fast 40 Gesetze verabschiedet werden. Auf der Tagesordnung standen u.a. die Lage der Kommunen, ein Gesetz über soziale Wohnraumförderung und ein Gesetz gegen die Zweckentfremdung von Wohnraum. Die Enquetekommission "Ländliche Räume" hat ihren Abschlussbericht vorgelegt. Und es ging um gleich vier Verfassungsänderungen! MEHR


Zur Änderung des Brandenburgischen Verfassungsschutzgesetzes

Es gibt gewichtige Gründe, auf die Abschaffung des Verfassungsschutzes zu drängen – nicht zuletzt seine Verstrickung in den NSU-Terror. Mehrheiten dafür gibt es derzeit aber nicht. Wir haben uns deswegen entschlossen, erste wichtige Erkenntnisse aus dem NSU-Untersuchungsausschuss des Landtages gesetzlich zu verankern. Der vorliegende Gesetzentwurf ist also ein Kompromiss. In vielen Details geht er jedoch deutlich über vergleichbare Gesetze im Bund und Ländern hinaus. MEHR


Regionalplanungsgesetz bietet mehr Beteiligung für Kommunen

Die Landesregierung hat mit der Novelle zum Regionalplanungsgesetz Änderungen auf den Weg gebracht, die zeitgemäß sind und Problemen Rechnung tragen. So sieht das Gesetz eine bessere Beteiligung der Kommunen in der Regionalversammlung vor. Das bedeutet mehr Demokratie, mehr Transparenz und eine stärkere Einbeziehung der kommunalen Akteure. MEHR


Die Landesentwicklungsplanung in der Diskussion

Schon seit längerem stehen Entscheidungen mit perspektivischer Wirkung im Zentrum unserer Arbeit – zur Mobilität, zu bezahlbarem Wohnen, zur Landesentwicklungsplanung für die Hauptstadtregion (LEP HR) und mehr. Dazu gehört auch, dass viele in die Entscheidungsfindung einbezogen werden. Zum jetzt in Rede stehenden Landesentwicklungsplan sind rund 9.000 Hinweise berücksichtigt worden, zwei Drittel des ersten Textentwurfs wurden umgearbeitet. Die Entscheidungsfindung ist näher gerückt. MEHR
Ferner haben wir uns im Plenum u.a. mit der Frage der Spätfolgen des Braunkohlebergbaus in der Lausitz beschäftigt. Fraktionsübergreifend wurde der Antrag Bergbaufolgeschäden durch Grundwasserwiederanstieg - Soforthilfe und Gesamtkonzept für Lauchhammer erarbeitet und ins Parlament eingebracht. MEHR


Vom Januar-Plenum des Landtages

Um diese Landtagssitzung herum wurde viel Endzeitstimmung verbreitet. Ist Rot-Rot am Ende, nicht mehr handlungsfähig? Doch, wir sind handlungsfähig. Natürlich ist es ärgerlich, wenn Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) die Stellenzahl des Verfassungsschutzes im Land ohne Absprache mit uns als Koalitionspartner deutlich ausweiten will. Aber das Plenum bewies auch einen grundsätzlichen Konsens bei anderen wichtigen Fragen. So konnten wir uns z.B. zu Verfassungsänderungen im Zusammenhang mit der ab 2020 geltenden Schuldenbremse verständigen. MEHR


Spenden bleibt gute Tradition bei den LINKEN

Die Fraktion DIE LINKE im Brandenburger Landtag unterstützt seit Beginn ihrer Arbeit im Brandenburger Parlament 1991 soziale Projekte. Allein in diesem Jahr spendeten die Abgeordneten der Fraktion rd. 5.500 Euro in diesen Sozialfonds. Die zwei größten Spenden der Fraktion des Jahres 2018 gingen in den Kosovo und nach Elsterwerda an die Schule mit sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „Stark fürs Leben“. Mehr



Kontakt

Wahlkreisbüro Ralf Christoffers

Hussitenstraße 1, Raum 208 (2. Etage)
16321 Bernau
Tel.: (03338) 7047455
Mail: christoffers@dielinke-barnim.de
WWW: ralf-christoffers.de

Öffnungszeiten:
Mo   09.00 - 12.00 Uhr                       
Di    10.00 - 12.00 & 14.00 – 18.00 Uhr
Do   10.00 - 12.00 Uhr
Termine außerhalb der Öffnungszeiten können jederzeit telefonisch oder per Mail vereinbart werden.
 

Strategiepapier

für die 2. Hälfte der Legislatur

Im Oktober 2017 beschloss der Landesvorstand der LINKEN ein Strategiepapier, das Meilensteine für die 2. Hälfte der Legislatur formuliert. Dabei geht es u. a. darum
- den Zusammenhalt zu sichern,
- Zukunftsängste abzubauen,
- das digitale Leben zu gestalten,
- die Verkehrsanbindungen zu verbessern,
- Fachkräfte für das Land zu gewinnen